Man reist ja nicht um anzukommen, sondern um zu reisen.
Man reist ja nicht um anzukommen, sondern um zu reisen.

Das waren noch Zeiten...

Aber nicht nur wir sind älter geworden, die Dias auch. So ist bei den unter diesem Menü zu findenden Reisen das Erlebnis im Vordergrund zu sehen, keinesfalls die Qualität der abfotografierten uralten Dias.

 

Mit dem Bulli unterwegs

Im Sommer 1987 brachten wir unseren VW-Bus nach Bremerhafen, von dort ging er auf die lange Reise durch den Panamakanal nach Portland / Oregon.

 

Nach einer ziemlich anstrengenden Prozedur durch die amerikanischen Ämter, die einen Taxifahrer reich gemacht hat, bekamen wir schließlich unser knallrotes Fahrzeug und konnten uns auf die Reise machen. Überwintert hat das Fahrzeug bei unseren Freunden in Kanada, vor jeder weiteren Reise wurde es von einem deutschstämmigen VW-Händler in Terrace, BC gewartet. In den Jahren 1987-1989 unternahmen wir drei wunderschöne Reisen in den USA und Kanada:

 

 

1987

 

Im ersten Jahr besuchten wir alle reizvolle Gegenden, die der Westen der USA und Kanada zu bieten hat. Ziel nach ca. 16.000 km war Terrace, wo das Fahrzeug überwintert hat.





1988

 

Zusammen mit unseren kanadischen Freunden ging es "North to Alaska", wobei wir die Reise nach Norden über den damals noch staubigen bzw. schmierigen Stewart-Cassiar-Highway unternahmen.Von Nord nach Süd reisten wir per Schiff durch die wunderschöne Inside Passage.

 

Alaska war zum damaligen Zeitpunkt noch ein etwas exotisches Ziel. Menschenmassen gab es nicht, geteerte Straßen nur ganz wenige. In den Jahren seit damals hat sich vieles geändert, besser geworden ist es nicht.

 

Wenn man vom Hotspot Denali aber mal absieht, hat man auch heute noch die Gelegenheit, in Ruhe eine fantastische Natur, die absolut einzigartig ist, genießen zu können. Viel Platz - wenig Menschen, so bleibt genug Raum für alle.





1989

 

Auf unserer letzten Reise durchquerten wir Kanada mit dem Ziel New York, von wo aus unser VW-Bus wieder die Heimreise antreten sollte. Absolutes Highlight war ein Trip mit dem Zug nach Churchill an der Hudson Bay in Manitoba, wo wir mit dem Tundra Buggy die Eisbären besuchen konnten.

 

Auch hier waren wir der Zeit etwas voraus, heute sind wir froh, dass wir diese Reise schon vor vielen Jahren gemacht haben. Inzwischen hat in dem verlassenen Städtchen ein reger Tourismus eingesetzt, den es vor vielen Jahren mangels Internet noch nicht gab.



"Männertouren"

In den 90ern haben wir zwei denkwürdige Männertouren unternommen, von denen die, die dabei waren, noch heute in Ehrfurcht sprechen. Es ging mehr als rustikal zu, Dusche gab es selten, dafür Verbrennungen nicht mehr zu rettender Socken. Zum Frühstück gab es tagtäglich aus einer ungewaschenen Pfanne eine Mischung aus Eiern,  Zwiebeln, Speck und Tabasco. Gut, dass da nur Männlein dabei waren.

 

1992

 

Der Besuch der Insel Kodiak in Alaska, auf der die größten Braunbären der Welt leben. Danach der Besuch des Denali NP.

 

Auf Kodiak hätten wir fast den "Schorsch" verloren, weil er einen Bären nicht gesehen hat, und der Bär sich so auf den fliehenden Lachs konzentrierte, dass er den angelnden Menschen nicht bemerkt hat. Bär und Mensch sind dann gleichzeitig erschrocken, passiert ist zum Glück nichts.

1995

 

Zuerst von Juneau aus ein paar Tage auf dem Boot von Ken und Barb, um Wale aus nächster Nähe zu sehen und auch die Glacier Bay zu besuchen.

 

Danach nochmals Denali, dann bis nach Norden, wo das Land aufhört und nur noch Wasser oder Eis kommt. Deadhorse heißt das Nest - der Name sagt alles. Unterwegs dahin kommt man durch Coldfoot und Wiseman, ojeoje, was für Käffer.

 

Anschließend in den Yukon, an dessen Grenze wir teilweise entwaffnet wurden. Aufgrund der Erfahrungen aus 1992, als es die eine oder andere brenzlige Situation gab, hatten wir uns mit schwerem Kaliber eingedeckt, was in Alaska niemand interessiert, im Yukon schon eher.

 

Dazwischen ein Hubschrauberflug, der Jochen und Gerhard etwas zugesetzt hat, ansonsten aber ein einziger Traum bei bestem Wetter war. An der Prudhoe Bay dann ein Flug mit einem morschen Flieger, dessen Besitzer sich geweigert hat, höher als 100 m zu steigen bzw. Wasser zu überfliegen.

Schön war die Zeit...

Ab Februar

Sambia, Botswana, Südafrika

Ab April

Simbabwe, Mosambik, Malawi,

Sambia

Ab September

Botswana, Namibia